Störung wird geladen

Mehr

Thalys reduziert CO2-Emissionen

Köln, 19. September 2018. Seit dem Jahr 2008 arbeitet der internationale Hochgeschwindigkeitszug Thalys kontinuierlich an der Verringerung seiner CO2-Emissionen. Seither haben zahlreiche Maßnahmen des Unternehmens dazu geführt, dass pro Passagier in 2017 52 Prozent weniger CO2-Emissionen anfallen als in 2008. Konkret bedeutet dies eine Reduktion von 23,2g auf 11,25g CO2 pro Passagier/Km. Pro Jahr werden heute im Vergleich zu 2008 durch zahlreiche Optimierungen mehr als 25.000 Tonnen CO2 eingespart. 

« Unser Mobilitätsangebot so ressourcenschonend und umweltfreundlich wie möglich zu gestalten, ist eines unserer wichtigsten Unternehmensziele. Das aktuelle Ergebnis ist ein guter Erfolg und stimmt uns zuversichtlich – wir werden daran arbeiten, unsere CO2-Emissionen weiter zu reduzieren », sagt Agnès Ogier, CEO von Thalys.

Wesentliche Maßnahmen zur CO2-Reduktion
Umweltschonend unterwegs: Thalys setzt sich bei seinen Stromlieferanten dafür ein, einen nachhaltigen Energiemix zu entwickeln. So fahren die Thalys Züge in den Niederlanden inzwischen mit 100 Prozent Strom aus Windkraftanlagen. 

Durch die Optimierung von Fahrplänen, Tarifen und der Hinzunahme neuer Destinationen, erreicht Thalys eine deutlich größere Auslastung. Reisende werden für das umweltschonende Fortbewegungsmittel Hochgeschwindigkeitszug gewonnen.

Papierloses Unternehmen: Mit der Einführung des digitalen Fahrscheins im Jahr 2008 und dem Mobile Ticketing 2011 ist Thalys ein Vorreiter der papierlosen Mobilität. Thalys digitalisiert sukzessive seine Geschäftsprozesse und sorgt so für einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz. 

Optimierung des Speisenangebots: Thalys verwendet in seinem Catering-Angebot regionale Produkte und Bio-Lebensmittel.  Ein Großteil der Speisen an Bord sind vegetarisch, so dass CO2-Emissionen im Bereich der Tierhaltung vermieden werden.

Thalys CO2-Werte im Vergleich zum Auto und Flugzeug
In Europa werden durch den Verkehrssektor 30 Prozent aller CO2-Emissionen verursacht. Eine Ursache hierfür ist das wachsende Bedürfnis nach Mobilität, das Reisen mit dem Auto, Zug oder Flugzeug umfasst. Im Vergleich dieser Transportmittel erzeugt die Fahrt im Thalys 8-mal weniger CO2 als die Fahrt mit dem Auto und 10-mal weniger CO2 als die Reise mit dem Flugzeug. Thalys ist somit das umweltfreundlichste Verkehrsmittel auf der Strecke von Nordrhein-Westfalen nach Paris. 

Hier finden Sie ein Video von Thalys zum CO2-Vergleich. 

Bilan carbone / Semaine européenne de la mobilité : Thalys a réduit de moitié ses émissions de CO2 en 10 ans

Über Thalys

Thalys MapSeit über zwanzig Jahren verbindet der internationale Hochgeschwindigkeitszug Thalys die Länder Deutschland, Belgien, Frankreich und die Niederlande. Im Jahr 2017 beförderte Thalys erstmals mehr als sieben Millionen Passagiere. Thalys-Reisende erreichen von Köln aus Brüssel in 1h47 sowie Paris in 3h14.

Der rote Hochgeschwindigkeitszug verkehrt mit fünf täglichen Hin- und Rückverbindungen auf der deutschen Strecke über Aachen, Köln und Düsseldorf bis Essen. Drei der Züge fahren darüber hinaus von und nach Dortmund. Seit seiner Gründung hat Thalys mehr als 126 Millionen Reisende befördert und ist mit seinem WLAN-Angebot Vorreiter in Sachen Technologie auf der Schiene. Unter dem Motto „Willkommen bei uns“ bietet Thalys Freizeit- und Geschäftsreisenden ein flexibles, effizientes und ökologisches Mobilitätsangebot: ergonomischer Komfort, herzliche und mehrsprachige Betreuung an Bord sowie eine qualitativ hochwertige Bordgastronomie. Seit Dezember 2017 hat Thalys eine neue Tarifstruktur eingeführt und sein Serviceangebot aktualisiert.

Mit den drei neuen Kategorien Standard, Comfort und Premium wählen Thalys Kunden schnell und einfach den für sie passenden Tarif und reisen in der "Standard" -Kategorie schon ab 19 € nach Brüssel und ab 35 € nach Paris. "Comfort"-Kunden reisen in den Abteilen der ersten Klasse und Premiumreisende genießen die herausragende Qualität des erweiterten Thalys Servicepakets, Catering am Platz inklusive. Thalys ist seit 2015 eine vollwertige Eisenbahngesellschaft mit SNCF und SNCB als Anteilseignern.