Entschädigung bei Zugverspätungen

Pünktlichkeit ist unsere Stärke. Sollte es dennoch einmal zu einer Verspätung kommen, können Sie eine Entschädigung anfordern.

Bitte beantragen Sie die Entschädigung innerhalb von 3 Monaten ab dem Tag nach der Reise, während der die Verspätung aufgetreten ist. Die Verspätung muss mehr als 30 Minuten betragen und einen Entschädigungswert von über 4 Euro aufweisen.

Zu unseren Prioritäten zählt die Einhaltung der vorgesehenen Reisedauer. Das Gesetz sieht einen Entschädigungsanspruch bei einer Verspätung ab 1 Stunde und eine maximale Entschädigung von 50 % des Ticketpreises vor. Bei Thalys entschädigen wir unsere Fahrgäste bei Verspätungen ab 30 Minuten und erstatten mitunter bis zu 100 % des Ticketpreises gemäß den unten stehenden Erstattungsregelungen.

 

Wie erfolgt die Entschädigung?

Die Entschädigung erfolgt in Form eines Gutscheins in Papierform (Voucher), eines elektronischen Gutscheins (e-Voucher) oder per Banküberweisung. Um eine Entschädigung zu beantragen, füllen Sie bitte den Online- Entschädigungsantrag aus.

Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie eine Entschädigung beantragen können und wie hoch die Entschädigungssummen entsprechend der Verspätung angesetzt sind, konsultieren Sie bitte die damit verbundenen Fragen (s. unten).

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Allgemeinen Transportbedingungen.

 

Wie regelt Thalys Entschädigungen?

Je nach Art und Dauer der Verspätung bietet Thalys unterschiedliche Formen der Entschädigung.

1. Thalys ist für die Verspätung nicht verantwortlich.

Gemäß der europäischen Verordnung über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr bieten wir Ihnen folgende Entschädigungen an:

  • 25 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 60 Minuten.
  • 50 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 120 Minuten.

Die Entschädigung erfolgt durch Gutscheine in Papierform (Voucher), als elektronische Gutscheine (eVoucher) oder auf einfachen Antrag Ihrerseits mittels Banküberweisung.

2. Thalys ist für die Verspätung verantwortlich.

Bei Verspätungen ab 30 Minuten bietet Thalys eine großzügigere Entschädigung an:

  • 20 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 30 Minuten.
  • 50 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 60 Minuten.
  • 100 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 120 Minuten.

 

Die Entschädigung erfolgt durch Gutscheine in Papierform (Voucher) oder elektronische Gutscheine (e Voucher). Bei Verspätungen ab 60 Minuten können Sie eine Entschädigung mittels Banküberweisung beantragen.
In diesem Fall kommen die von der europäischen Verordnung vorgesehenen Prozentsätze zur Anwendung: 25 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 60 Minuten sowie 50 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 120 Minuten.

 

Sollte Ihr Anliegen nicht zu Ihrer Zufriedenheit bearbeitet werden, wenden Sie sich an:

  • Die Schichtungsstelle SNCF Mobilité, online oder per Post an folgende Adresse: Médiateur SNCF Mobilités, TSA 49980, 75839 PARIS CEDEX 17, Frankreich;

Oder

  • an Ombudsrail (Schichtungsstelle der belgischen Bahn), per Post an folgende Adresse: Ombudsrail – Boulevard Roi Albert II 8, Postfach 5, 1000 Brüssel, per Telefon unter der Rufnummer 0800.25.095 oder per E-Mail an plaintes@ombudsrail.be.

Unser Team setzt alles daran, stets im Sinne unserer Verpflichtungen zu handeln.