Zur nächsten Seite gehen

Wie regelt Thalys Entschädigungen im Fall einer Zugverspätung?

Je nach Art und Dauer der Verspätung bietet Thalys unterschiedliche Formen der Entschädigung an – je nachdem, ob Thalys für die Verspätung verantwortlich ist. Hier finden Sie die verschiedenen Entschädigungsmodelle.

1. Thalys ist für die Verspätung nicht verantwortlich.

Gemäß der europäischen Verordnung über die Rechte und Pflichten der Fahrgäste im Eisenbahnverkehr bieten wir Ihnen folgende Entschädigungen an:
- 25 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 60 Minuten.
- 50 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 120 Minuten.

Die Entschädigung erfolgt durch Gutscheine in Papierform (Voucher), als elektronische Gutscheine (e-Voucher) oder auf einfachen Antrag Ihrerseits mittels Banküberweisung.

2. Thalys ist für die Verspätung verantwortlich.

Bei Verspätungen ab 30 Minuten bietet Thalys eine großzügigere Entschädigung an:
- 20 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 30 Minuten.
- 50 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 60 Minuten.
- 100 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 120 Minuten.

Die Entschädigung erfolgt durch Gutscheine in Papierform (Voucher) oder elektronische Gutscheine (e Voucher). Bei Verspätungen ab 60 Minuten können Sie eine Entschädigung mittels Banküberweisung beantragen.
In diesem Fall kommen die von der europäischen Verordnung vorgesehenen Prozentsätze zur Anwendung: 25 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 60 Minuten sowie 50 % des gezahlten Fahrpreises bei Verspätungen ab 120 Minuten.